Veröffentlicht in Weisheit zum Wochenende

Aphorismus Nr. 10

Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.

Wolf Biermann

 

Karl Wolf Biermann wurde am 15. November 1936 in Hamburg geboren. Sein Vater war im Widerstand gegen die Nazis tätig. 1943 wurde er in Ausschwitz ermordet nachdem er Schiffe der Kriegsmarine sabotiert hat. 1953 übersiedelte Wolf Biermann in die DDR und lebte dort in einem Schulinternat. Nach dem Abitur begann er Politische Ökonomie zu studieren, brach allerdings nach zwei Jahren ab um als Regieassistent am Berliner Ensemble zu arbeiten.

Ab 1959 studierte er dann Philosophie und Mathematik. Beide Studiengänge schloss er ab. Das Diplom für Philosophie wurde ihm allerdings erst 2008 im Rahmen der Verleihung eines Ehrendoktors überreicht. Nach dem Studium begann er Lieder und Gedichte zu schreiben und gründete 1961 das Berliner Arbeiter-Theater. Als er ein Stück über den Mauerbau inszenierte wurde ein 6-monatiges Auftrittsverbot über ihn verhängt. Auch das Theater musste noch vor der Premiere schließen. 1965 veröffentlichte er den Gedichtband „Die Drahtharfe“ und eine LP in der BRD und prompt wurde über ihn ein totales Auftritts- und Publikationsverbot verhängt. Aufgrund einer Namensverwechslung konnte Biermann elf Jahre dannach noch ein Konzert in der DDR spielen. Bei einem Konzert in Köln kritisierte er dann aber die DDR öffentlich und wurde daraufhin ausgebürgert.

Seine künstlerische Arbeit setzte er auch nach seiner Ausbürgerung fort und wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen bedacht. Zudem betätigte er sich auch an der Friedensbewegung und engagierte sich auch gegen die Lagerung von Atommüll in Gorleben. Er wurde schließlich 2007 zum Ehrenbürger der Stadt Berlin ernannt.

 

♥♥♥Miss Kumarin♥♥♥

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.