Veröffentlicht in Weisheit zum Wochenende

Aphorismus Nr.16

Wenn wir nicht länger in der Lage sind, eine Situation zu ändern, sind wir gefordert, uns selbst zu ändern.

Dr. Viktor Frankl

 

Am 26. März wurde Viktor Emil Frankl als mittleres von 3 Kindern in Wien geboren. Schon in seiner Zeit am Gymnasium beschäftigte er sich mit Psychologie. Seine Matura-Arbeit trug den Titel „Zur Psychologie des philosophischen Denkens“. Es folgten erste Publikationen im Jugendteil einer Tageszeitung. Mit Sigmund Freud führte er zu dieser Zeit eine rege Korrespondenz. Als Medizinstudent wird er später zunehmend von Alfred Adler beeinflusst. Frankl publiziert Aufsätze und hält Vorträge auf Kongressen. 1928 organisierte er in Wien und sechs anderen Städten Jugendberatungsstellen die von Jugendlichen kostenlos aufgesucht werden konnten.

Schon vor seiner Promotion beginnt er in der psychiatrischen Universitätsklinik zu arbeiten und wird dort nach der Promotion seine Ausbildung als Assistent abschließen. 1937 eröffnet er eine eigene Praxis für Neurologie und Psychiatrie. Außerdem leitete er von 1940 bis 1942 die neurologische Station am Rothschild-Spital. Hier fälschte er medizinische Gutachten um die Euthanasie von „Geisteskranken“ zu sabotieren. Frankl hätte in die USA fliehen können, doch er wollte seine Eltern nicht im Stich lassen.

Nur ein Jahr nach der Hochzeit mit Tilly Grosser wird die Familie zuerst in das Ghetto Theresienstadt gebracht (Bruder und Schwester flohen noch ins Ausland), wo der Vater bald verstarb. 1944 werden Viktor, Tilly und seine Mutter nach Ausschwitz deportiert. Nur Viktor Frankl selbst überlebte das Konzentrationslager und wurde 1945 befreit. Ein Jahr danach wurde er Vorstand der Neurologischen Poliklinik und blieb dies auch für 25 Jahre.

1947 heiratete er Eleonore Schwindt und bekam mit ihr noch im selben Jahr eine Tochter. Nachdem er 1948 sein philosophisches Doktorat erhält wird er Privatdozent an der Wiener Universität wo er seine „Metaklinischen Vorlesungen“ hält. Im Jahr 1950 gründet er die „Österr. Ärztegesellschaft für Psychotherapie“ und wird auch deren erster Präsident. Viktor Frankl wird weltweit zu Gastvorträgen eingeladen und auch die Veröffentlichung seiner Bücher wird gefördert. Er erhielt diverse Gastprofessuren in Amerika.

Anlässlich des 50. Jahrestages des Einmarsches von Hitler hält er eine Rede am Wiener Rathausplatz. 1992 wird das „Viktor-Frankl-Institut“ in Wien gegründet. Seine Autobiographie veröffentlichte er im Jahr 1995. Zwei Jahre später verstirbt Viktor Frankl in Wien am 2. September 1997.

 

♥♥♥Miss Kumarin♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.