Veröffentlicht in Weisheit zum Wochenende

Aphorismus Nr. 17

Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.

Elizabeth Barrett Browning

 

Elizabeth Barrett wurde am 6. März 1806 in Durham, England geboren. Sie war die Älteste von insgesamt elf Kindern. Schon in jungen Jahren war sie sehr wissbegierig und wurde zu Hause unterrichtet. Gemeinsam mit ihren Brüdern lernte sie Französich, Latein und Griechisch. Mit 14 Jahren schrieb sie ihr erstes Epos (Die Schlacht bei Marathon) das ihr Vater sogar binden ließ. 1821 erkrankten ihre Schwestern und sie. Davon erholte sich Elizabeth nicht mehr und blieb eher kränklich.

Das hielt sie allerdings nicht vom Schreiben ab. Sie war im Gegenteil sogar sehr produktiv. Als 1840 ihr jüngster Bruder ertrank zog sie sich zurück und widmete sich ausschließlich der Literatur. Sie kritisierte Kinderarbeit und Sklaverei. Als 1845 Robert Browning, ein Bewunderer ihrer Werke, zu Besuch kam verliebten sich die beiden ineinander. Der Vater von Elizabeth war allerdings gegen diese Beziehung und so heirateten sie heimlich ein Jahr später und flohen nach Italien.

Fortan lebte das Paar in Florenz wo sich durch das Klima der Zustand von Elizabeth´s Gesundheit besserte. Nach zwei Fehlgeburten bekamen sie schließlich 1849 einen Sohn. Weiterhin veröffentlichte sie erfolgreich ihre Werke in denen sie sich gegen das Elend der Kinder, die fehlende Bildung für Mädchen und auch für die geistige Selbstbestimmung der Frau einsetzte. Sie galt als die berühmteste Dichterin ihrer Zeit.

Am 30. Juni 1861 verstarb sie an einer Lungenkrankheit in Florenz.

 

♥♥♥Miss Kumarin♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.