Veröffentlicht in Leselust

Wie sie unvermeidlich glücklich werden – Ein Blick ins Buch

Heute soll es um ein Buch gehen das ich quasi „blind“ aus der Bibliothek mitgebracht habe.

„Wie sie unvermeidlich glücklich werden – eine Psychologie des Gelingens“ von Manfred Lütz (seine diversen Titel lasse ich hier mal ganz frech weg ). Verlegt vom Gütersloher Verlagshaus. ISBN 978-3-579-07099-5

Ausgesucht habe ich es rein nach dem Titel weil ich gerne einen Ratgeber vorstellen wollte wie man glücklich wird. Nun ja… der Inhalt hat mich dann doch sehr überrascht!!!

 

Zuerst noch kurz zum Autor:

Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz wurde am 18. März 1954 in Bonn geboren. Studierte Medizin, Philosophie und katholische Theologie. Er ist als Psychiater und Psychotherapeut tätig und seit 1997 leitet er das Alexianer -Krankenhaus in Köln.

Außerdem ist er als Schriftsteller und Kabarettist tätig (unter anderem schrieb er den Bestseller „Irre – wir behandeln die Falschen, unser Problem sind die Normalen“)

 

 

Wie sie unvermeidlich glücklich werden

 

Als ich das Buch mitgenommen habe, bin ich davon ausgegangen, dass ich einen Ratgeber zum Glück in der Hand habe der relativ konkrete Ideen zum Thema liefert.

Gleich zu Beginn  wird aber erst mal dargelegt warum Anleitungen zum Glück eigentlich das Gegenteil bewirken und daher eher zu vermeiden sind. Gefolgt von der Offenbarung, dass dieses Buch ein „Anti-Ratgeber“ sein soll…

Das erste „richtige“ Kapitel hat mich dann fast dazu gebracht das Buch wegzulegen. Drogensucht, Spielsucht, Glückskartell – offensichtlich hatte ich mich vom Titel in die Irre führen lassen. Aber dann nimmt einen der Autor mit auf eine Reise durch die Geschichte des Glücks aus Sicht der großen Philosophen. Dabei lässt er sich viel Zeit, geht aber nicht allzusehr ins Detail um von den alten Griechen bis in die Neuzeit möglichst viele zu erwähnen.

Eine kleine und unterhaltsam geschriebene Auffrischung von Schulwissen und für mich persönlich auch eine Erinnerung an Dinge die ich schon lange mal lesen wollte.

Die nächste Überraschung ist wahrscheinlich nur eine wenn man den Autor nicht kennt. Er spricht auch ausführlich über die Rolle der Religion für das Glück. Im Besonderen priorisiert er dabei das Christentum. Hier habe ich neue Sichtweisen zum Ursprung dieser Religion gesehen und das war auch tatsächlich spannend. Aber ich habe das Gefühl, dass für den Autor ohne Religion wahres Glück nicht möglich ist – auch wenn er betont, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg zum Glück finden muss.

Manfred Lütz betrachtet auch die anderen großen Themen im Leben wie Tod, Erfolg, Leid, Schuld im Bezug zur Glücksfähigkeit. Wie man trotz oder auch gerade wegen schlimmer Schicksalsschläge glücklich sein kann. Auch dass Erfolg nicht gleich Glück ist findet Erwähnung.

Fazit

Im Prinzip finden wir hier keine neuen Ansätze oder bahnbrechende Entdeckungen zum Thema Lebensglück .

Was wir bekommen ist eine unterhaltsam geschriebene Zusammenfassung der bekannten Möglichkeiten sein Glück zu finden. Der Autor gibt uns quasi das Werkzeug in die Hand um nicht mehr auf die Versprechen von Glücks-Gurus, Glücksratgebern oder auch auf die Hirnforschung in blindem Vertrauen hineinzufallen. Er fordert uns auf selbst zu denken und unser Leben reflektiert zu gestalten.

Es ist schön, dass so viele unterschiedliche Theorien zum Glück vorgestellt werden. Für Menschen die erst beginnen sich mit dem Thema Glück zu beschäftigen bietet es dadurch viele Möglichkeiten sich weitergehend zu belesen.

Daher bekommt dieses Buch in meiner  Bewertung 4 von 5 Punkten.

 

Wenn du neugierig auf das Buch geworden bist dann klick hier

 

 

♥♥♥Miss Kumarin♥♥♥

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.