Veröffentlicht in Entwicklungszeit

Ziele setzen – Ziele erreichen

Ich will abnehmen…

Ich will gesünder essen…

Ich will reich werden…

Wir alle haben eine Idealvorstellung wie unser Leben sein soll und welche Attribute uns andere zuschreiben sollen. Die Wunschliste ist meist recht lang und es fühlt sich oft so an als ob wir Looser wären weil wir all unsere hehren Ziele nicht erreichen. Aber sind diese oft recht schwammigen Vorstellungen wirklich das was wir erreichen wollen? Kann man diese Wunschvorstellungen überhaupt „Ziele“ nennen? Leider muss ich dich da enttäuschen. Ein Wunsch unterscheidet sich fundamental von einem Ziel.

Wünsche fliegen uns zu und sind Begehrlichkeiten die man leicht wecken kann. Wie etwa die neuen Pumps der Kollegin oder die Figur der Ex vom neuen Freund. Für ein Ziel entscheidet man sich bewusst. Man erarbeitet es sich. Dazu muss zuerst eine ehrliche Bewertung dessen erfolgen was uns selbst wichtig ist. Alles was wir uns nur wünschen um Bestätigung von anderen zu bekommen (ein ungeliebtes Studium oder auch eine Kleidergröße 34) ist disqualifiziert. Bei allem was übrig bleibt kann man sich dann die Frage stellen warum man gewisse Dinge erreichen möchte und was man bereit wäre dafür zu opfern. Nichts im Leben ist umsonst! Ist man bereit für die Kleidergröße 34 Süßigkeiten aufzugeben und wirklich sehr diszipliniert am eigenen Körper zu arbeiten – oder ist Kuchen wichtiger und daher lernt man eine Größe 40 zu lieben. Je nachdem wieviele Dinge dann noch auf deiner Liste stehen wird weiter aussortiert bis das eine wichtigste Ziel übrig bleibt. Um die Erfolgschancen zu erhöhen ist es wichtig sich auf ein einziges Ziel zu konzentrieren.

So, nun ist der erste Schritt getan und das Ziel steht fest. Wie geht´s jetzt weiter? Ein großes Ziel kann sehr motivierend sein oder aber auch einschüchternd. Damit wir weder unsere ganze Energie am Anfang verpulvern noch von Selbstzweifeln zerfressen gar nicht erst beginnen, zerteilen wir das große Ziel in viele kleine Zwischenziele. Auf diese Weise kann man viel leichter ins Handeln kommen und hat damit auch einen Plan was als nächstes zu tun ist. Der nette Nebeneffekt daran ist, dass man immer wieder ein Erfolgerlebnis hat und auf´s neue motiviert wird. Ein kleiner Trick um sich nicht runterziehen zu lassen weil man noch so weit vom Ziel entfernt ist, ist den Fokus auf den Teil des Weges zu legen den man bereits zurückgelegt hat. Sei stolz auf die Dinge die du schon geschafft hast. Egal ob es ein kleiner Schritt ist oder auch schon 10 kleine Schritte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch, dass man sich ganz genau überlegt wie man eventuell auftretende Hindernisse bewältigen kann. Indem man sich darauf vorbereitet hat man quasi schon einen Schlachtplan falls wirklich etwas schief gehen sollte. Keine Chance sich von Schwierigkeiten ins Bockshorn jagen zu lassen!

Das Ziel ist gesteckt und der Plan für den Weg dahin ist geschmiedet. Jetzt kommt ein kritischer Moment. Die Umsetzung des Planes zu starten und sich nicht hinter noch mehr Planung zu verstecken. Dafür habe ich leider kein Patentrezept gefunden, weil jeder Mensch anders zum Handeln zu bewegen ist (beziehungsweise sich selbst zum Handeln bewegen kann). Mein persönlicher Weg ist: Gehirn ausschalten und einfach den Plan abarbeiten. Was mit dem Putzplan funktioniert, klappt bei so ziemlich allem – zumindest bei mir! Und das abarbeiten auf Autopilot bringt mich gleich zum Nächsten wirklich wichtigen Punkt. In regelmäßigen Abständen ist es unerlässlich das eigene Ziel neu zu bewerten. Es reicht nicht den Weg nicht zu verlassen. Das Leben besteht aus Veränderung und manchmal ändern sich eben die Prioritäten und damit auch unsere Ziele. Sei immer ehrlich mit dir selbst damit du nicht irgendwann feststellen musst, dass du viel Zeit und vielleicht sogar Geld für etwas aufgewendet hast das dir nichts (mehr) bedeutet.

Zum Schluss noch ein kleiner Tip. Es gibt fast immer andere Menschen die das gleiche Ziel haben wie du. Finde Gleichgesinnte. Das kann vor allem in schwachen Momenten sehr hilfreich sein wenn man sich selbst nicht mehr motivieren kann. Außerdem macht es doch auch viel mehr Spaß in guter Gesellschaft erreichte Ziele zu feiern!

 

Die Schritte zum Ziel

  1. Lege ein großes Ziel ganz konkret fest
  2. Teile das große Ziel in kleinere Zwischenziele auf
  3. Formuliere ganz detailliert die Schritte die dich zum Ziel führen sollen
  4. Starte gleich!
  5. Feiere deine Fortschritte
  6. Überprüfe regelmäßig ob deine Ziele für dich noch stimmig sind

 

In diesem Sinne überlasse ich euch euren Gedanken. Viel Spaß beim Planen und erreichen eurer Ziele!

 

♥♥♥Miss Kumarin♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.